Journal.at   10.8.2022 15:54    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Briten hart getroffen
Öffentlich-Rechtliche kommen gut an
Krypto-Regulierung in Europa
Japan leidet am schwachen Yen
Tabaksteuer steigert Konsum?
Kryptomilliarden
Dividenden gestiegen
Alufix ist am Ende
mehr...









Aktuelle Highlights

Porto neu ab Oktober


 
Journal.at Euroguide Geld
Geld  17.03.2014 (Archiv)

Wann die Steuer gezahlt wird...

Forscher der spanischen Universitat Autonoma de Barcelona haben eine Computersimulation entwickelt, die es ermöglicht, das Verhalten von Steuerzahlern in Situationen zu simulieren, in denen sie die Gelegenheit zur Steuerhinterziehung haben.

Eines der Hauptergebnisse ist, dass es effektiver ist, die Frequenz von Steuerprüfungen zu erhöhen als die Strafen hochzusetzen. Für Bayern-Manager Uli Hoeneß, vom Landgericht München verurteilt zu dreieinhalb Jahren Haft, kommt die Erkenntnis aber zu spät.

Der Simulator, beschrieben im Journal Advances in Complex Systems, analysiert die Motive für Steuerhinterziehung und die Effektivität von Maßnahmen dagegen. Das Delikt gilt besonders in Spanien als großes Problem, laut der Universität beträgt Steuerhinterziehung ein Viertel des Bruttosozialprodukts. Da nicht jeder die Möglichkeit dazu habe, führe dies zu Ungerechtigkeiten zwischen kleinen und großen Unternehmen, sowie Selbständigen und Angestellten. Das schade der Steuergerechtigkeit.

Steuerhinterziehung per Computersimulation

Der Simulator basiert auf neuen Erkenntnissen aus der Psychologie und Soziologie, wonach die sogenannte neoklassische ökonomische Theorie zur Erklärung des Delikts nicht mehr ausreicht. Nach dieser Theorie ist die Entscheidung, Steuerzahlungen illegal zu vermeiden das Resultat einer rationalen Analyse, welche die Vorteile der Hinterziehung (die Geldersparnis) vergleicht mit dem potenziellen Preis für das Vorgehen (Entdeckung und damit einhergehende Strafen).

In dem neuen Ansatz bezogen die Forscher verschiedene Regeln in eine Computersimulation ein, um realistischere Ergebnisse zu ermöglichen. Dabei kreierten sie virtuelle Gesellschaften, bestehend aus Individuen mit verschiedenen Charakteristiken und Beziehungen, zueinander. Sie fütterten den Computer außerdem mit realen Fakten wie den spanischen Steuersätzen, Einkommenshöhen und der Jobverteilung.

So zeigte sich, dass die Bereitschaft zur Hinterziehung sinkt, wenn sich die Computercharaktere vom Staat gerecht behandelt fühlen. Zudem gab es einen sozialen Filter. Ergebnis davon: Je mehr Nachbarn Steuern hinterzogen, desto mehr derartige Delikte kamen in der Simulation insgesamt vor. Als beste Gegenmaßnahme stellte sich die Verbesserung von Steuerprüfungen heraus, effektiver etwa als höhere Strafzahlungen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Steuern #Computer #Simulation #Wissenschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Tax Freedom heute in Österreich, Montag in Wien
Legt man die Steuerquote auf das Jahr um, dann ist ab heute die Steuer abbezahlt und man kann für die eig...

Risikoavers oder gewinnerwartend
Ob ein Mensch mutig ist und Lust auf Risiko hat oder nicht, hängt zum gewissen Grad davon ab, in welchem ...

Schweizer Probleme in Frankreich
Die alteingesessene Schweizer Großbank UBS sieht sich mit einem Verfahren in Frankreich konfrontiert. Die...

Dollarscheine im Ausland
Der US-Dollar in physischer Form erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Vor allem die 100-Dollar-Bankn...

Steuerhinterziehung: 3 Jahre Haft für Wesley Snipes
Schauspieler Wesley Snipes ('Blade') wurde nun wegen Steuerbetrugs zu drei Jahren Haft ohne Bewährung ver...

Spammer: Schuldig!
In drei von vierzig Punkten hat sich der Spammer Robert Soloway in den USA schon zu Prozessbeginn schuldi...

eBay von Finanzministerium überwacht
Problematisch stufen Juristen das Vorgehen des Steuereintreibers in den letzten Jahren ein, wo das Finanz...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Geld | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!
 Bringt Tempo 100 etwas? Tempolimit ist nicht die Lösung...
 Prime für 90 Euro im Jahr Amazon erhöht Preise empfindlich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple