Journal.at   5.8.2020 23:35    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Viel Geld in der Cloud
Corona: 20 Bio. Euro Gesamtkosten
9% weniger BIP?
mehr...









Aktuelle Highlights

Punschkrapfen Geschenk


 
Journal.at Euroguide Geld
Aktuell  27.12.2018 (Archiv)

Teure Energie

Der Brexit kommt britische Konsumenten in Sachen Energiekosten teuer. Bereits 2017, im Jahr nach dem Votum, haben sie im Schnitt 75 Pfund mehr für Strom und Gas gezahlt.

Das zeigte eine Studie des University College London (UCL). Das hat die Briten also zwei Mrd. Pfund gekostet. Verantwortlich dafür war insbesondere das gegenüber Dollar und Euro sinkende Pfund und dadurch steigende Großhandelspreise. Ein harter Brexit würde diese Energiekosten-Explosion laut den UCL-Ökonomen weiter verschärfen.

'Die Wechselkurs-Abwertung und die Tatsache, dass Energiepreise heute viel volatiler sind, hat dazu geführt, dass Konsumenten mehr bezahlt haben und in den kommenden Monaten noch höhere Rechnungen erwarten müssen', meint Studien-Erstautor Giorgio Castagneto Gissey. So ist der Großhandelspreis von Gas um 16 Prozent gestiegen. Da dieser knapp zwei Fünftel des Endkundenpreises ausmacht, haben diese 2017 im Schnitt sechs Prozent und damit 40 Pfund mehr bezahlt als noch im Jahr der Brexit-Abstimmung. Der Großhandelspreis von Strom ist sogar um 18 Prozent gestiegen, was plus 35 Pfund auf die durchschnittliche Stromrechnung bedeutet hat.

Die UCL-Forscher haben den Pfund-Euro-Wechselkurs sowie Strom-Großhandelspreise von 2012 bis 2017 analysiert. Das hat gezeigt, dass der Pfund-Verfall nach dem Brexit-Votum zu steigenden Strompreisen geführt hat, die steigende Kosten für Energieimporte widerspiegeln. Der Austrittsbeschluss war dem Team zufolge über zwei Jahre also der wesentliche Energiepreistreiber in Großbritannien. Dieser Trend könnte sich weiter fortsetzen. Speziell ein harter Brexit würde dem UCL-Team zufolge den Briten in Sachen Energiekosten teuer zu stehen kommen.

Das UCL-Team nimmt für seine Schätzung an, dass ein harter Brexit letztendlich zur Pfund-Euro-Parität führen wird. Das entspräche einem Pfund-Kursverfall von zwölf Prozent gegenüber dem 3. November 2018. Unter dieser Annahme würde ein harter Brexit die Briten im ersten Jahr nach dem EU-Austritt von Ende März 2019 bis Ende März 2020 aufgrund weiter steigender Energiepreise rund 1,5 Mrd. Pfund kosten. Der durchschnittliche Konsument würde nämlich 61 Pfund mehr bezahlen, davon 29 Pfund für Strom und 32 Pfund für Gas.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Brexit #Energie #Kosten #Europa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
.eu Domains werden frei
Sollte der Brexit hart und ungeregelt sein, dürften zahlreiche Domains wieder auf den Markt kommen. Brite...

Brexit, Bürokratie und Phobien
Viele Unternehmen in Europa blicken dem Brexit mit Furcht entgegen, wie eine Studie der Beratungsgesellsc...

Brexit kostet 40 Mrd. Pfund
Der Brexit wird Großbritannien Unmengen an Geld kosten - egal, ob harter oder weicher Ausstieg, sagen Exp...

Wie der Brexit zustande kam...
Während sich die Briten darauf vorbereiten, die EU zu verlassen, gehen Forscher noch der Frage nach, wie ...

Brexit kostet viel mehr Milliarden
Sollten die britischen EU-Austrittsverhandlungen zu keinem Ergebnis ('No Deal') führen und es somit zu ei...

Brexit-Fans sind die Verlierer
Just jene Regionen, die mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, sind die größten Verlier...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise
 Ab 2021: Zoll auf China-Pakete Einfuhr wird immer versteuert und verzollt
 Privacy Shield wurde beendet Datenschutz in den USA ungenügend
 Twitter-Hacker Bitcoin über bekannte Personen gefordert

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple