Journal.at   22.1.2022 00:56    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Hat Paypal Geld von Kunden gestohlen?
Steuern auf Kryptogewinne
Neuer Euro ab 2024
Digital souverän
Indien bucht nicht mehr automatisch ab
Mehr US-Bitcoin
Ransomware bedroht Unternehmen
Bargeldlos ist in
Jobs für FreelancerWegweiser...
mehr...








Elektro-Mustang


Aktuelle Highlights

Content 2022


 
Journal.at Euroguide Geld
Wirtschaft  26.08.2020 (Archiv)

China kommt Firmen teuer

Europäische und US-Firmen, die aufgrund der Corona-Krise versuchen, ihre Produktion aus China auszulagern, müssen dafür tief in die Tasche greifen.

Laut Berechnungen der Bank of America (BOA) würde eine Abkehr vom Globalisierungstrend für Unternehmen in fünf Jahren eine Bio. Dollar (rund 840 Mrd. Euro) kosten. Längerfristig gesehen würde sich diese Strategie aber trotzdem positiv auf die Bilanzen auswirken, so die Analysten.

'Dass viele Unternehmen ihre Globalisierungsstrategie überdenken und stattdessen verstärkt auf einen eher lokalen Ansatz setzen wollen, hat sich in Bezug auf die Versorgungsketten schon vor der Pandemie abgezeichnet', stellt 'CNBC' unter Verweis auf den BOA-Bericht klar. Die Ursache hierfür liege in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Faktoren - unter anderem etwa Handelsstreitigkeiten, nationalen Sicherheitsbedenken, der zunehmenden Automatisierung oder aber auch dem Klimawandel.

'COVID-19 hat hier als Katalysator gewirkt und die Umkehr der jahrzehntelangen Verlagerung der Produktion von den USA und Europa nach China beschleunigt', sagt Candace Browning, Head of Global Research bei der BOA. Mittlerweile gingen viele Unternehmen davon aus, dass eine Relokalisierung der Produktion und ein Abzug aus China vorteilhaft wären, um eine breitere Stakeholder-Basis zu gewinnen. 'Obwohl Stakeholder durchaus unterschiedliche Perspektiven vertreten können, kommen sie doch alle zu demselben Schluss, dass die Versorgungskette idealerweise innerhalb der eigenen nationalen Grenzen gesichert werden sollte', betont Browning.

Laut BOA-Analyse hat die Corona-Pandemie in rund 80 Prozent der globalen Wirtschaftssektoren zu Störungen oder sogar zum Zusammenbruch der Versorgungsketten geführt. Knapp drei Viertel der betroffenen Unternehmen haben sich als Konsequenz aus dieser Entwicklung dazu entschlossen, ihre vielfach bereits bestehenden Relokalisierungsbemühungen deutlich auszudehnen. Demzufolge glauben auch 67 Prozent der befragten Global Fund Manager, das ein verstärkt lokal orientierter Umbau der Versorgungsstruktur das dominierende strukturelle Merkmal der Post-COVID-Wirtschaft sein wird.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#China #Corona #Wirtschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mehr Umsatz und Jobs durch Automatisierung
Investitionen in die Automatisierung steigern die Geschäftseinnahmen um fünf bis sieben Prozent, wie eine...

Internet-Trolle aus China
Über ein Netzwerk von über 350 gefälschten Social-Media-Profilen wird China in einem guten Licht dargeste...

Arbeitgeber wollen neuen MBA
Der Hochschulabschluss MBA, Master of Business Administration, muss gründlich verändert werden. Das glaub...

China wächst an Corona
Chinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent auf umgerechnet rund z...

Zulieferer streichen Stellen
Jeder zweite deutsche Autozulieferer will wegen der anhaltenden Belastungen durch die Coronavirus-Pandemi...

Weniger Smartphones
Der globale Smartphone-Absatz ist im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,4 Proz...

Corona: 20 Bio. Euro Gesamtkosten
Die Coronavirus-Krise könnte die globale Wirtschaft 21,8 Bio. Dollar (rund 20 Bio. Euro) kosten, wie Fors...

Corona: Risiko Fake News
Gezielte Falschinformationen verschlimmern den Ausbruch gefährlicher Erkrankungen wie dem Coronavirus....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Wirtschaft | Archiv

 
 

 


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R

Aktuell aus den Magazinen:
 DSA in den EU-Trilog Neuregulierung des Internets einen Schritt weiter
 Microsoft kauft Activision Blizzard Mega-Deal im Gaming Bereicht formt neuen Marktführer
 Elektro VW-Bus im März Der ID-Buzz wird 2022 noch ausgeliefert
 Pickerl tauschen: Stickermania 2022 Spar holt Sammler nach Atlantis
 Exchange 2022-Bug - weltweit Fehler eMails werden nicht zugestellt - ein Bugfix ist möglich.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple