Journal.at   21.4.2024 13:00    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Förderung für eAutos: THG-Quote erhaltenWegweiser...
Aktien mit KI verstehen
25 Jahre EuroVideo im Artikel!
mehr...








UGC-Video-Werbung im Trend


Aktuelle Highlights

BMW X3 2024


 
Journal.at Euroguide Geld
Währungen  27.09.2023 (Archiv)

China geht in die Krise?

Es könnte so ausgehen wie in Japan vor 30 Jahren: China droht eine lange Krise.

'Die Ähnlichkeiten zwischen dem heutigen China und Japan Ende 1991 sind unheimlich stark.' Zu dem Schluss kommt Tim Harcourt von der University of Technology, Sydney. Japans damaliges phänomenales Wirtschaftswachstum sei durch eine Mischung aus staatlichen Investitionen, billigen Arbeitskräften und exportorientiertem Wachstum sowie durch etwas anderes, das damals nicht ausreichend gewürdigt wurde, vorangetrieben worden: die kontinuierlich steigenden Immobilienpreise.

Als diese inmitten von Schuldenbergen einbrachen, sei Japans Wirtschaft katastrophal abgestürzt. 'Dies war ein Jahrzehnt, in dem die Wirtschaft trotz extrem niedriger Zinssätze kaum wuchs, und es ging in ein zweites verlorenes Jahrzehnt über, in dem die Wirtschaft kaum wuchs, obwohl die Zinssätze in den negativen Bereich abgerutscht waren', so Harcourt.

Einige der Ähnlichkeiten zwischen China heute und Japan in den frühen 1990er Jahren seien zu offensichtlich, um sie zu ignorieren. Auch Chinas schnelles Wachstum habe zu einem Anstieg der Verschuldung geführt, sowohl im Unternehmenssektor als auch bei den lokalen Regierungen. 'So, wie Japan während seiner Krise mit unproduktiven Zombie-Unternehmen zu kämpfen hatte, steht China vor einer ähnlichen Herausforderung mit staatseigenen Unternehmen, die trotz hoher Schuldenlast weiterarbeiten und auf staatliche Unterstützung angewiesen sind', zieht Harcourt die Parallele.

Bei den Finanzinstituten sei es ähnlich. Chinas Bankensektor sei, wie der Japans in den 1990er Jahren, stark von notleidenden Krediten betroffen. Einige der japanischen Banken hätten damals nur dank der vom Steuerzahler finanzierten Rettungsaktionen überlebt. Auch das sich verlangsamende Wirtschaftswachstum in China habe ein Vorbild in Japan. Seit der COVID-19-Pandemie habe es stets unter fünf Prozent gelegen, davor selten unter zehn Prozent. 'Das erhöht für China die Aussicht auf Rückgänge in Richtung null - wie es in Japan in seinen verlorenen Jahrzehnten immer wieder der Fall war.'

Zudem nennt Harcourt die alternden und schrumpfenden Bevölkerungen in beiden Ländern. Im Fall Chinas seien die Ursachen die begrenzte Einwanderung und der Folgen der Ein-Kind-Politik, und im Fall Japans ebenfalls die begrenzte Einwanderung, kombiniert mit einem Rückgang der Geburtenrate auf deutlich unter das Reproduktionsniveau. In Japan ist der Anteil der Bevölkerung ab 65 Jahren seit 1980 von acht auf 30 Prozent gestiegen, in China von vier auf 14 Prozent.

'China kann aus den schmerzhaften Erfahrungen Japans viel lernen, aber es wird nicht einfach sein, die Lehren in die Praxis umzusetzen. So, wie gegenseitige Beteiligungen dafür sorgten, dass die notleidenden Kredite Japans die Wirtschaft viel länger durchdrangen, als sie es hätten tun sollen, droht Chinas System aus verflochtenen Regierungen und privaten Unternehmen dasselbe Schicksal', meint Harcourt.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#China #Wirtschaft #Krise



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Lage der Wirtschaft
Wirtschaftsexperten sehen eine deutlich verschlechterte wirtschaftspolitische Lage in Deutschland, Österr...

Wenig Kredit
Angesichts der anhaltenden Inflation, nachlassender Konjunktur und mehr Firmenpleiten in Zeiten der Rezes...

Gender-Lego
Der weltgrößte Spielzeughersteller Lego will seine Produkte künftig so gestalten, dass sie nicht mehr be...

Toyota nach Absatz vorne
Der japanische Autohersteller Toyota hat im Jahr 2020 insgesamt 9,53 Mio. Fahrzeuge abgesetzt und damit ...

Alle Märkte im Minus
Die Corona-Krise hat sich im vergangenen Jahr massiv auf die weltweiten Fahrzeugmärkte ausgewirkt. In all...

Japans Wirtschaft vor Krise
Japans Wirtschaft stehen schlechte Zeiten bevor. Zu diesem Ergebnis kommt die 'tankan', eine jedes Quarta...

Verschiebungen in der Weltwirtschaft
Die USA am Rande der Pleite und China als lachender Geldgeber an den Strippen der Macht - und Europa scha...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Währungen | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 4 Mio. im Lotto 6 aus 45 Vierfachjackpot am Sonntag
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple